Many freelancers just keep on working – I wish other companies would copy from them

When I talk to employees of large corporations and small companies lately, I have the feeling of living in an ivory tower. Mona Haug, who coaches me, even even pointed out to be careful not to hurt the feelings of third parties. The reason: my working life has not really changed. My added value and that of the Brinkhaus GmbH continues as before.

In fact, an important customer is about to go into a shutdown and may question his budget afterwards. But apart from that, everything is running relatively normally.

Meanwhile, many companies are simply going into shutdown. The remaining staff’s working time is spent in relevant parts on collecting government funds and managing the shutdown.

I urgently appeal to the “Sense of Urgency”: yes, I know that some people find this a hackneyed word. But please forget thoughts of Corona being over in four weeks. Please also invest some work in how your company will continue to operate in a few weeks despite Corona.

Why do I really want that? Because I find it cruel how so many people are only working on the shutdown, with businesses and consumers worldwide pulling each other down.

Even in the days of my last major corporation employer (KOMET), I was “special” in my own way in that corporation. Among other things, I was the “digital native” among the chippers. But also someone who could continue working in the ICE, at home and in the office without interruption. At that time it was a silent thought that others should cut slices from this way of working.

In the meantime I see a general need to spread parts of this idea with verve – now.

So the question is: why do Jan Brinkhaus and similar parts of his professional environment simply continue to work?

I started again as a freelancer at the end of 2018. This professional group can work from any location. It “sees” conversation partners mostly via video conference. They only travel from time to time. There have well-established processes with customers that focus on telecollaboration. The freelancer himself is often the know-how carrier about how to work well with in this way. He brings this into his client companies, so that afterwards a visible state is created in which everyone works well together.

In my view, people or companies that are set up in this way often continue to work as before – so far. In my current experience, the ability of structures organized in this way to create value remains intact.

Excursus “Set up as a freelancer”:

Being a freelancer from the end of 2018 onwards meant that a desk exists at home. The house has an internet line (wired) of 100MBit in download and 12MBit in upload. Internet is distributed via Mesh-WLAN in such a way that there is a certain reliability: even via WLAN video conferences are possible.

There is a local server, as well as a nightly concept for backups to the cloud for reasons of data security. There is a vault. There is a good camera for video telephony. I have an ANC headset, which ensures that I can talk even when the environment would normally not be suitable for it.

I talk to fellow participants 2-3h daily via Skype / Circuit / Phone. I talk to my colleagues and customers mostly via Skype or telephone.

In order to keep my ability to travel as high as possible, I bought a set of 20 washable breathing masks for 8€/piece. Meanwhile I own a small disinfectant sprayer which fits into the inside pocket of my jacket.

Sounds strange to you? Maybe. But my employee and I just keep on working like before. And still make (?) full turnovers.

Because the structures are suitable. Maybe you can only take over a part of it. However, I would like to suggest the idea of a certain mental flexibility to you

Main thesis: one can organize many areas of a company so that they function in a distributed manner

As a general manager in the KOMET Group, I have built up a development department in Bangalore. The headquarters of the KOMET group was in the south of Germany. My branch “KOMET Brinkhaus” was in the north of Germany. We provided our know-how for the rest of the group in the form of wikies, telephone support and service personnel travelling worldwide. Many people I contacted had most of their working contacts via video conference, telephone or mail. Our global travelers had special SIM cards that allowed them to answer emails in a taxi even in Shanghai.

Important here: with the appropriate mindset, a troop could be built up that did not necessarily have to see each other personally. Only 1/3 of the employees were in the office.

I was able to take over most of it seamlessly into my freelance life starting in 2019. So if, for example, a new monitoring system manufacturer for machine tools has been created in Germany within about 18 months, this is also due to the fact that I had no problem for the customer to lead an Indian in the Ruhr area, a German in Poland and a Bavarian (in Bavaria) as a development team. I took over a large part of the programming of the core software. At the same time I routinely took on a mixture of Scrum Master and Product Owner as a Scrum role. In the meantime the customer has successfully completed tests with machine manufacturers. Since a lot of things went into the product that reflect current customer wishes on the market, a market entry was successful despite Corona.

This is only threatened in the medium term by the shutdown of customers or their customers. This is also currently threatened by the higher proportion of working hours in the presence of children.

Here, too, the value-added capability of structures organised in this way remains largely intact even with Corona.

I have had (partly) single children in the house since the end of 2018. So I was adapted to it.

My partner works. Her children are 50% with us. I work. My children are about 2/3 with us. We have five boys between the ages of 3 and 8.

This required regular PDCO cycles 🙂 . We never got “finished” here either. Organizationally speaking: the PDCO cycles continue to run continuously 🙂 .

This part has changed suddenly. We were just better prepared than others, but not adequately prepared. Since the topic would go much too far here, I am placing it in a separate article. The core of this other article: try to keep working on solutions instead of organizing the shutdown because of problems!

What I would like to give you as a stimulation:

  • You currently have the great opportunity that your employees are more willing to change than average. Every employee wants to continue working. The companies have a need for value-added chains that can be run despite Corona.

    You have the great opportunity to have created more efficient, more location-independent, family-friendly company structures afterwards.
  • Let your employees keep distance instead of sending them home. Hang up posters for employees and visitors. For example, explain that people do not shake hands or hug each other. “Smiling is the new greeting.”
  • Ensure internal acceptance of videoconferencing instead of face-to-face meetings. Move meetings to video conferencing. Write guidelines for such conferences and stick to them yourself. Adjust the guidelines. Make sure that one person sits in front of each computer and that everyone has a headset so that everyone can communicate symmetrically and properly.
  • Build up networks with which you can work in structures where there is less direct contact. Both employees of suppliers and customers may not want to meet in person. But they want to continue working with you. If you do it well, everyone can have the added value in the end with less travel time than before.

    Support your suppliers in this. Make sure that obstructive aspects in their company are found and consistently changed. Let the customers and suppliers enter your company electronically.
  • Let external service technicians contribute their know-how by guiding your internal maintenance staff via Skype / AR glasses. Let external service providers selectively access areas of your company network via VPN wherever possible.
  • Divide offices in such a way that employees of one know-how group no longer sit together in one office. For example, if two controllers and engineers were previously sitting in one office with controllers and engineers respectively, you can temporarily mix the offices.

    If a controller/engineer then falls ill, you consequently send his office colleague home. In this case, one engineer is missing in addition to the controller. However, it would need the second – parallel occurring – case of illness at the earliest for you to no longer have a controller or engineer in the company.
  • Remove 50% of the chairs in the canteen. Specify that the employees may only sit diagonally from each other and keep a virtual seat free next to each other. Only serve packaged food in the canteen or take other measures to keep it open. Financially, this is better than sending everyone home.

    Buy your employees breathing masks from the non-medical sector. Organise to continue working with them. For example, this could involve buying 5-10 masks for each employee and giving them to the employees as a gift. Come to work with a mask yourself. And then you (all) continue working.

  • Development processes can to a large extent continue if one looks for solutions in the world of Scrum methodology, instead of accepting that Corona is presenting the company with too many problems. I know that it may seem strange sometimes when consultants carry Scrum elements like a bible in front of them. It does not have to be your bible! Think of it as a pool of ideas, but do what you think is helpful from that pool.
  • Likewise, many other processes can be redesigned to become more independent of where the work is done.

    Now is the time to adjust processes and use the organizational work that is necessary anyway as an opportunity.
  • There are a lot of people in Germany who have the right mindset to transfer your running processes to corona times in a functioning and ISO9001 compliant manner. Take advantage of this! Yes, then you may pay consultants. A shutdown is more expensive in comparison.

    Coach your employees to set up proper structures at home. Coach them to set themselves apart if necessary AND offer the children a nice home. Ensure that a certain seriousness and quality of work awareness is maintained through ideas such as “we don’t sit in our bathrobes at work”.

Additional measures will always be necessary. For me, the above is not about a complete list of measures for a company, but a mindset.

My main point: many freelancers can currently simply continue working. Find your ways to bring this mindset into your company. Under aspects of mental mobility and the possibilities of working without direct contact.

Especially if you would otherwise have to put work into shutting down the company, please put this work into how to continue, where possible.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Cookbook “Start in Tätigkeit als freier Ingenieur”

Anfang 2008 machte ich mich das erste Mal als freier Ingenieur selbstständig. Rückblickend erinnere ich mich daran, wie mir 2008 ein Kollege vom damaligen Arbeitgeber etwas empört sagte

“Du kannst doch nicht einfach eine Visitenkarte drucken und Dich IngenieurbĂĽro nennen”.

Kollege am IFW, 2008


An diesen Punkt möchte ich hier anknĂĽpfen. Die Kurzantwort lautet nämlich “Doch!” – auch wenn ich heutzutage einige Dinge grĂĽndlicher angehe, als frĂĽher 🙂 .

Als ich nun zum 1.1.2019 – nach 10 Jahren Berufserfahrung im Firmenaufbau – wieder in den Status des freien Ingenieurs wollte, arbeitete ich das nötige Programm inzwischen routiniert ab 🙂 .

FĂĽr interessierte Personen, habe ich die Inhalte meiner letzten Wochenenden und Abende hier als “Cookbook” zur Selbstständigkeit aufgelistet 🙂  .

Erster Hinweis vorab: das Ingenieurswesen ist ein sogenannter freier Beruf. Es kann sich jede Person mit entsprechender Ausbildung selbstständig machen, indem sie es einfach “tut”. Es gibt keine weiteren rechtlichen Erfordernisse, wenn man die grundsätzlichen Spielregeln beachtet.

Zweiter Hinweis vorab: beginnt 4-8 Wochen vor Durchziehen des unteren Programms, Eure Fühler auszustrecken. Prüft, ob Eure Selbstständigkeit funktionieren kann. Im Regelfall identifiziert Ihr dabei mögliche Kunden und sprecht diese an. Ziel sollte sein, dass Ihr einen Teil Eurer Akquisearbeiten vorab beginnt, so dass die ersten Aufträge zeitnah zu den Kosten eingehen, die durch die unteren Tätigkeiten entstehen.

Cookbook “Selbstständigkeit als freier Ingenieur”

Aktion: bestellt bei Eurer Bank ein separates Konto. Auf dieses lasst Ihr die Kunden alle Geschäftseinnahmen ĂĽberweisen. Von diesem tätigt Ihr alle Geschäftsausgaben. Von diesem ĂĽberweist Ihr Euch alle “Gehälter” auf Euer Privatkonto.

Aktion: geht zum Steuerberater, mit dem Ziel, dass er Eure Buchhaltung führt.Später gebt Ihr ihm für alle Einzahlungen und Auszahlungen auf dem Konto je 1 Beleg. Überweist ein Kunde Geld, bekommt der Steuerberater die Rechnung, auf die der Kunde bezahlt hat. Lasst Ihr Euch Geld für eine Dienstreise (Bahnticket, Taxiquittung) auf das Privatkonto überweisen, gebt Ihr ihm die Quittungen. Ihr gebt demselben Steuerberater bei Jahresende den Auftrag, Eure Steuererklärung zu machen.

Aktion: 4-wöchiger Exkurs, unter Bedingung, dass eine GmbH erwünscht ist: gründet die GmbH. Als freier Ingenieur braucht Ihr dies normalerweise nicht.

Wichtigste Aspekte: es fĂĽhrt zu Beginn zur kurzfristigen Kapitalbindung von rund 25T€, kostet in der GrĂĽndung 8-16h  Stunden mehr Arbeit, verzögert viele Schritte um mehrere Wochen, erzwingt einen erhöhten Verwaltungsaufwand, verbessert Euren AuĂźenauftritt, erschwert Geldentnahmen und erleichtert manche Steuertricks. Im Regelfall benötigt Ihr als freier Ingenieur keine GmbH und es ist verhältnismäßig, eine eventuelle GmbH später zu grĂĽnden.

Wenn dennoch gewĂĽnscht: sprecht den Steuerberater hierauf an. Er und ein Notar werden Euch gegen Entgelt gern durch die fehlenden Punkte fĂĽhren.

Kurzfassung: Notar die GmbH anmelden und mit einer Satzung versehen lassen, Firmenkonto nicht auf Euch sondern fĂĽr die GmbH einrichten,  25T€ einzahlen, mit Einzahlungsbeleg der 25T€ wieder zum Notar, GeschäftsfĂĽhrervertrag zwischen GmbH und sich selbst schlieĂźen. Zwischendurch dem Notar gut zuhören, beim Notar mitdenken, beim Notar Unterschriften leisten. Alle anfallenden Rechnungen von Notar und Amtsgericht bezahlen 🙂 (rund 1,5T€).

Aktion: kauft einen Arbeitslaptop oder bestimmt einen Privatlaptop zum Arbeitslaptop. Kauft ggf. zusätzliche Dinge (bei mir: gebrauchter Laptop, Dockingstation, zwei Monitore, Funkmaus, Tastatur).

Aktion: erstellt Euer Firmennetz. Kauft Euch dazu einen WLAN-Router, der zwischen Hausnetz und Gastnetz trennen kann. Wenn Haus/Wohnung zu groĂź sind, kauft WLAN-Router und WLAN-Repeater  mit Eigenschaft “Mesh-Fähig”, die ein zuverlässiges WLAN aufspannen (Ihr wollt arbeiten, wenn Ihr fertig seit). Ich kaufte 1x Fritzbox 6390 Cable, 3x Fritz Repeater 1750E.

Gebt Euch im Büro mit nichts unter einer 50MBit-Anbindung an Euren Server zufrieden (bei mir: Anbindung der Dockingstation mit Kabelverbindung zum nächsten Repeater). Kauft ein NAS  mit der Fähigkeit, durch Nutzung zweier Festplatten eine Ausfallsicherheit bei Ausfall einer Festplatte zu bieten (bei mir: Synology DS214). Kauft die nötigen Festplatten. Bindet das NAS per Kabel an den Router oder einen der Repeater an (bei mir: Router und NAS im Keller, verbunden per Kabel).

Ergebnis a) Ihr kommt mit dem genannten Aufbau – ohne Kabel zu verlegen – auf ein gutes Firmennetz. Im unteren Bild kann man z.B. sehen, dass der Teilnehmer “DESKTOP-4GTAC6K” per LAN an einem Fritz-Repeater hängt, der 526MBit als Verbindung zum Router abschätzt… an dem dann wieder per 1GBit-Leitung (direkt an der Fritzbox angeschlossen) das zentrale NAS “Brinkhaus” angeschlossen ist. –> >stabile 100MBit, ohne Kabel.
Ergebnis b) Ihr habt Euer Firmennetz von Gästen getrennt. Das Netz ist “Euers”. Hausgästen, die “mal eben ins Internet” möchten, gebt Ihr nämlich den WLAN-Code des Gastnetzes.

Aktion: richtet das NAS ein. Ihr benötigt insbesondere Dateifreigaben im Windows-Netzwerk, einen VPN-Server für Zugang von außen. Erstellt auf dem NAS direkt eine Ordnerstruktur, in die die ersten Dateien ihren Weg finden. Beispielordner: Präsentationen, Projekte, Verwaltung, Vorlagen.

Aktion: erstellt vom leeren Blatt Papier ein Firmenkonzept:

  1. Schreibt auf, was Ihr arbeiten möchtet, welche besonderen Fähigkeiten Ihr habt, an welchen Arbeiten Ihr Interesse habt.
  2. Ăśberlegt Euch dann, was Eure Kunden sind.
  3. Ăśberlegt Euch dann, was Eure Kunden lesen mĂĽssen, um Euch fĂĽr die Arbeiten interessant zu finden, die ihr nach Punkt “1.” aufgelistet habt.
  4. Vergegenwärtigt Euch, dass Eure persönliche Interessenslage vermutlich in dem liegt, was unter Punkt “1.” steht, Ihr aber stattdessen kommunizieren mĂĽsst, was unter Punkt “3.” steht. Denn das interessiert Eure Kunden. Und die zahlen Euer Gehalt.
  5. Beginnt in Gedanken, die Punkte aus “3.” in einer Unterlage fĂĽr Kunden zu verschriftlichen. Wie könnte eine Firmenpräsentation oder eine Webseite aussehen? Sucht im Internet nach Webseiten anderer Dienstleister, die ähnliches leisten. Sucht gewissermaĂźen Euch selbst.

Aktion: bucht auf Mietbasis die elektronische Firmeninfrastruktur. Bucht dazu eine Domain bei einem großen Anbieter (bei mir: Strato). Bucht hierbei ein Paket, welches die Installation von Content Management Systemen (CMS) ermöglicht. Installiert in Eurem Webspace ein CMS, das viele Menschen verwenden, so dass Ihr per Google schnell Hilfestellungen findet (bei mir: WordPress). Mietet beim Buchen ein Exchange-Postfach und eine Office-Lizenz dazu. Am Ende sollte herauskommen, dass Ihr einen Webspace und ein lauffähiges Office habt. Ich kaufte alles in einem Paket bei Strato. Man kann freilich auch bei einzelnen Anbietern Einzelmodule kaufen.

Aktion: bestellt Euch einen Drucker mit Scanfunktion, kauft einen Vorrat farbige und schwarze Tintenpatronen, Papier. Bindet den Drucker in Euer WLAN ein, druckt eine Testseite von Eurem Arbeitslaptop. Tipp: bestellt Drucker, Patronen usw. per Amazon. Das führt dazu dass Ihr bei späterem Bedarf an Tintenpatronen formlos aus der Amazon-Webseite heraus Patronen nachbestellen könnt (und nicht zum Saturn etc gehen müsst :-), nur weil Euch eine schwarze Tintenpatrone fehlt).

Aktion: installiert Euch Software fĂĽr diverse Standardfälle Eurer Arbeit auf den Dienstlaptop. Bei mir waren dies Gimp (Bildverarbeitung), nach Einlesen in Fachartikel ein Python-Paket (IDE, Pakete, …) zum Durchsehen und Auswerten groĂźer Datenmengen (Data Mining), Eclipse fĂĽr spontane Dinge mit Java/C/C++, Acrobat Reader und Skype. Es geht in diesem Absatz nicht darum, die Pakete alle auf einmal zu benutzen. Es geht nur darum, dass Ihr sie herunterladet, installiert und mit einer Basisinbetriebnahme verseht, solange Ihr eine ordentliche Internetverbindung zuhause am Schreibtisch habt. Seid Ihr einmal unterwegs, können vermeintlich kleine Downloads ein Problem werden. Denkt einfach jetzt nach, was Ihr benötigt oder benötigen könntet, ladet es herunter/bezahlt es und installiert es 🙂 .

Aktion: erstellt ein Logo. Ăśberlegt Euch dazu, welche Farben Ihr hauptsächlich nutzen wollt. Sucht dann im Internet nach Ideen fĂĽr Logos. Zeichnet dieses Logo auf eine leere weiĂźe Powerpoint-Folie. Kopiert es auf ein weiĂźes und ein schwarzes Rechteck. Exportiert dann das unmodifizierte Logo, das auf schwarzem Grund und das auf weiĂźen Grund in je eine PNG-Datei und legt diese in einem temporären Firmenordner auf Eurem Rechner ab. Ziel dieser Arbeiten: drei Dateien “Logo weiĂźer Hintergrund” / “Logo schwarzer Hintergrund” / “Logo transparent” zur späteren Nutzung in Briefvorlagen, Webseiten, etc. . Zielbild wäre eine Ablage, die unterer ähnelt.

Aktion: sperrt Eure Webseite. Während Ihr Eure Webseite baut, muss keiner Zwischenergebnisse Eurer Webseite sehen. Sucht dazu per Google Möglichkeiten, die Sicht auf eine Webseite des von Euch gewählten CMS einzuschränken. Setzt dies um (bei mir: Plugin “Hide my Site” fĂĽr WordPress).

Aktion: fĂĽllt Eure Webseite. Setzt Euch dazu mit Word, Zettel+Papier o.ä. hin und erstellt eine Baumstruktur des MenĂĽs Eurer Webseite. Diese wiederum fĂĽllt Ihr nach und nach mit den Inhalten des Punkts “3.” und “5.” aus “Erstellt vom leeren Blatt Papier ein Firmenkonzept”. Ab da werdet Ihr erstmal beschäftigt sein. Das BefĂĽllen der Webseite wird Euch aufzeigen, was Euch an Inhalten fĂĽr Euren Geschäftsauftritt fehlt 🙂 .

Tipp: startet in der Anfangsphase eine Suche nach Bildern, die Euch für das Layout nützlich sein können. Nutzt die Google-Bilder-Suche (durch Wahl der entsprechenden Einstellungen), um Euch Bilder zu liefern, die zur kommerziellen Nutzung und zur Veränderung freigegeben sind.

Ende 2018 war hierzu in der Bildersuche auf “Tools” zu drĂĽcken, anschlieĂźend “Nutzungsrechte”. Ein Bildschirmfoto der nötigen Auswahl bei Google findet Ihr unten.

Spielt mit Suchbegriffen, bis Ihr Bildergruppen findet, die fĂĽr Eure Webseite nĂĽtzlich sind. Ladet 10-20 StĂĽck herunter und speichert sie in ein Bildvorlagenverzeichnis (z.B. “Vorlagen\Freie Bilder”). Während Ihr Texte erstellt, dienen sie Euch anschlieĂźend zur optischen Auflockerung.

Tipp: prĂĽft, welche Inhalte andere Personen mit ähnlichem Dienstleistungsangebot in ihre Web-Seiten eingefĂĽllt haben. Erstellt aus Euren EindrĂĽcken eigene Inhalte. Spielt mit den “Themes”, die das CMS bietet.

Aktion: ergänzt Eure Webseite um Google Analytics. Installiert Euch Google Analytics auf Eurem Smartphone. Sinn der Ăśbung: Ihr bekommt – frei Haus ins Smartphone geliefert – einen Ăśberblick ĂĽber die Besucherzahlen Eurer Webseite.

Ein Beispielbild findet Ihr rechts. Es zeigt diese Webseite hier :-), in ihrer ersten Woche nach Freischaltung.

Aktion: erstellt Office-Vorlagen, insbesondere eine Powerpoint-Vorlage und eine Briefvorlage, speichert Sie auf Eurem NAS geeignet ab. Zum Beispiel in einem Ordner “Vorlagen”.

Aktion: erstellt Euch einen einfachen Liquiditätsforecast in Excel / Access. Dieser dient dazu, dass Ihr einen Forecast Eurer Einnahmen und der Liquidität habt. Die Einträge Eures Systems dienen Euch gleichzeitig dazu, eine Auftragsakquise und deren Folgen im Blick zu behalten.

Die Implementierung hängt von Eurem Geschäfts-Case und Euch ab. Sie muss zu Beginn ausdrĂĽcklich nicht hĂĽbsch sein. SIe muss Euch “nur” zeigen können, in welchem Monat welches Geld mit welcher Wahrscheilichkeit kommt. Bildet eine Saldo ĂĽber diese Gelder.

Ein kurzer Eindruck meiner Implementierung: untere Abildung zeigt die Struktur einer Access-Datenbank, die ich zu diesem Zweck einrichtete.

Man erkennt im Bild zwei Tabellen “Buchungen” und “Projektbeschreibung”. Eingehende und ausgehende Gelder bilden jeweils eine Zeile in der Tabelle “Buchungen”. Einträge in “Buchungen” wiederum sind Einträgen der Tabelle “Projektbeschreibung” zugeordnet.

Projekte werden zuerst in “Projekte” als Zeile angelegt und mit einer Wahrscheinlichkeit versehen. In Buchungen bekommen dann Ein- und Ausgaben fĂĽr dieses Projekt in sinnvollen Zeitabständen je einen Eintrag (Tabellenzeile). Ziel der Ăśbung ist primär, aus all den Einträgen per Klick in Access eine Abfrage generieren zu können, welche mir meine Liquidität ĂĽber die nächsten Monate erstellt 🙂 .

Aktion: richtet einen Spiegel Eures NAS auf Eurem Laptop ein. Es gibt diverse Software, welche die Funktion erfĂĽllt, die Dateien eures Firmenservers (NAS) mit einem Spiegel auf der Festplatte Eures Laptops zu synchronisieren. Dies ermöglicht Euch insbesondere, an fast beliebigen Orten (z.B. im ICE, im FrĂĽhstĂĽcksbereich eines Restaurants, …) zu arbeiten. Dies hilft Euch, Euch auf Eure Arbeit zu konzentrieren, anstatt z.B. unterwegs Internetverbindungsprobleme zu lösen. Ich nutzte hierzu FreeFileSync. Einen Screenshot meiner Konfiguration seht Ihr unten.

Man erkennt, dass ich die fĂĽr mich auf Reisen wichtigsten Ordner meines NAS (privater Briefverkehr, private Dateien aus 2018, alle Dateien des IngenieurbĂĽros) jeweils zwischen Server und Laptop synchronisieren lasse. Hauptvorteil: wenn der Laptop defekt ist, kann ich fast störungsfrei mit dem nächsten Rechner weiterarbeiten – weil schlicht alle Dateien synchron auf dem NAS liegen. Habe ich einen Wasserschaden im Haus, der mir das NAS zerstört, bestelle ich ein neues NAS, arbeite mit dem Laptop weiter… und spiele das Backup des NAS ein, fĂĽr das ich Strato monatlich 10€ bezahle. Ihr mĂĽsst es nicht genauso machen – aber eine Umsetzung dieser Grundprinzipien ermöglicht entspanntes kontinuierliches Arbeiten 🙂 .

Aktion: bestellt einen ersten Stapel Visitenkarten. Da Euch ja inzwischen Rohdateien eines Logos und Eure Grundfarben vorliegen, ist dies eine Sache von 1-2h. Sucht Euch im Internet einen Anbieter fĂĽr Visitenkarten und bestellt. Ich persönlich nahm den Anbieter “Overnights”. Ich nahm ferner nicht eines seiner vorgefertigten Layouts, sondern lud mir von ihm eine Word-Vorlage einer Visitenkarte herunter und befĂĽllte sie mit einem von mir gewählten Layout.

AbschlieĂźende Worte

Wie Ihr hiernach weitermacht, ist weitestgehend Euch überlassen und hängt von Euren konkreten Fähigkeiten ab. Für eine gewisse Ernsthaftigkeit und Seriösität des Auftretens kann ich aber nur empfehlen, den Großteil des obigen erledigt zu haben 🙂 .

Ich freue mich ĂĽber Eure RĂĽckkopplungen!


Posted in Uncategorized | Tagged , , , , | Leave a comment

Here we go (again)

Mit Schreiben dieses ersten Beitrags vervollständige ich gerade meine neuen Webseiten.

Auf dem Weg des Wechsels zurĂĽck zur Arbeit als freier Ingenieur wirkten viele Impulse auf mich ein.

Insbesondere hatte ich in der vielfältigen und abwechselungsreichen Arbeit als Gründer eines Start-Ups und Geschäftsführer eines Unternehmens der KOMET-Gruppe viele Eindrücke gewonnen, die in anderen Kontexten anwendbar sind.

Im Sommer 2018 brachte das Privatleben dann “erhöhte Flexibilitätsbedarfe” mit sich, welche ihre Beachtung bekommen möchten und sollen 🙂 .

Die Integration der ehemaligen KOMET-Gruppe in die Ceratizit-Gruppe fĂĽhrte dann im Herbst 2018 zu erheblichen Umstrukturierungen meiner Firma in Hannover. Diese wiederum konnte man auf Basis beidseitig toller und vertrauensvoller Kommunikation dazu nutzen, beidseitig neue Wege anzugehen.

Ich freue mich zu sehen, wie sich – weit vor meinem offiziellen Start in die Funktion eines freien Beraters (1.1.2019) – immer mehr interessante Projekte und Aufgaben abzeichnen 🙂 . Ich freue mich auf die Zusammenarbeit!

(Jan Brinkhaus)


Posted in Uncategorized | Leave a comment